HTV-Web-Bild
[Home] [Wanderwochen] [2016-Irland]

19. Hit-Wanderfreizeit “Irland - Burren-Way”
von 15. - 24. April 2016

Bilder
mit Klick vergrößerbar

Bilder
mit Klick vergrößerbar

Tolles Wander-Event auf dem Burren Way an Irlands grüner Westküste

1. Tag:
Nach einem 2-stündigen Flug von Hahn nach Kerry und einer 3-stündigen Busfahrt kamen wir an unserm ersten Quartier in Liscannor am frühen Abend an. Natürlich mußte Lisacannor und seine Lokalitäten noch am Abend erkundet werden.

2. Tag: Liscannor nach Doolin 18 km.
Nach dem Frühstück ging es sofort los auf eine der spektakulärsten Strecken der Wandertour. Von unseren Hotels in Hafennähe wanderten wir erst mal über die Höhe der kleinen Halbinsel auf die andere Seite, begleitet von Blökenden und Muhenden auf der Strecke. Von der Höhe aus konnten wir dann bereits die Liscannor Bay erblicken, der wir uns dann erstmal bergab näherten. In Küstennähe leicht ansteigend kamen wir zum Südende der weltbekannten Cliffs of Moher. Diese ragen 200 m senkrecht über das Meer. 10 km entlang der Klippen bis zum Cliff-Center, bei dem unsere Mittagspause anstand. Nach Besichtigung des Museums und der spektakulären Artifakte dort ging es weiter in Küstennähe bis zum Dorf Doolin, unserem Endziel dieses Tages und „Musikhauptstadt“ Irlands. Natürlich mußten auch hier die musikalischen Pubs und deren musikalischen Aktivitäten erkundet werden.

3. Tag: eigentlich Ruhetag, praktisch jedoch Erwanderung der Aran Islands 10 km
Mit der Fähre ging es zur Haupt-Insel der Aran-Inseln. Vom Hafen aus erkundeten wir die Insel, den historischen Leuchtturm, ein altes Schiffswrack und vieles andere. Schnell ging der Vormittag vorbei und die Rückfahrt stand bevor. Zurück am Hafen in Doolin kam ein besonderes Highlight, eine Bootsfahrt vorbei an den Cliffs of Moher. Das Wetter war ausgesprochen stürmisch und ließ einen jeden mit der Seekrankheit kämpfen. Dafür war der Blick auf die Cliffs mit dem davor stehenden Felsturm sehr interessant. So ging auch dieser Tag zu Ende.

4. Tag: Doolin nach Fanore 18 km
Fast schon eher langweilig war dieser gemütliche Weg über die Höhe des Slieve Elva mit Blick auf die Bay mit den Aran-Inseln. Jedoch kamen wir am Ziel in Fanore wieder in die Nähe des Meeres und an den Strand.

5. Tag: Black Head Rundweg 18 km
Heute kam der Weg mit der höchsten Erhebung dieses Gebietes, dem Black Head, den wir erwandern wollten. Eine uralte „Green Road“ führte uns entlang Küsten und Berghang rund um diese Halbinsel mit großartigen Blicken auf die Galway Bucht. Ein schmaler Pfad an den Klippen führte uns entlang der Küste und dann über den Berg ins fruchtbare Gleniagh Tal. Auf dem Weg kamen wir noch an den Reste eines ehemaligen keltischen Steinforts vorbei. Am Ufer entlang des Caher River erreichten wir wieder Fanore.

6. Tag: Fanore nach Ballyvaughan 18 km
Heute verließen wir Fanore über die Flanke des Slieve Elva, das wir bereits gestern gestreift hatten in Richtung Caher Tal. Wir erreichten das fruchtbare Rathborney Flusstal. Entlang dem Fluß erreichten wir das Newtown Castle aus dem 16. Jahrhundert, das heute vom Burren College of Art genutzt wird. Gerade rechtzeitig konnten wir die Schüler und Lehrer in historischer College-Kleidung bei ihrer Feier zum bestandenen Abschluß erleben. Nach einer weiteren abgekürzten Wegstrecke durch einen kleinen Birkenwald erreichten wir unsere BB-Hotels in Ballyvaughan.

7. Tag: eigentlich Ruhetag, aber genutzt für die gestern abgekürzte Strecke 10 km
Nach der Kirchenbesichtigung einer ortstypischen Kirche erwanderten wir die gestern ausgelassene Wegstrecke zum Naturpark Ailwee und dort zum Raubvogelcenter, wo einige sich die Flugshow der Adler und Falken ansah. Die hier ansässigen Shops wurde auch für landestypische Souvenirs in Anspruch genommen. Dann ging es zurück zum Quartier.

8. Tag. Ballyvaughan nach Carran 18 km
Wir verließen nun die Küste und wanderten durch ein Hochmoor, mystische Kalksandstein-Landschaften und keltischen Monumenten nach Carran. An der Strecke sahen wir auch den 6000 Jahre alten Dolmen. In Carran wurden wir von unseren Quartierleuten aus Corofin abgeholt, weil es in Carran keine ausreichenden Übernachtungs-Möglichkeiten gibt.

9. Tag: Carran nach Corofin 18 km
Nachdem uns unsere Wirtsleute wieder nach Carran gebracht hatten, wanderten wir über die Höhenlandschaft, vorbei an eisenzeitlichen Ringburgen und etlichen magischen Dolmen, Inchiquin Lough, zu unserem Endziel Corofin.

10. Tag: Heimreise
Unser Bus holte uns an den Quartieren ab und brachte uns nach Kerry, von wo wir dann nach kurzem Aufenthalt zurück nach Hahn geflogen wurden.

Fazit: Eine wunderschöne Wanderreise, die zur Wiederholung anregt.

Rainer Dörry, Wanderführer und Reiseleiter

2016-Irland-0001_t
2016-Irland-0026_t

2016-Irland-0116_t
2016-Irland-0168_t
2016-Irland-0183_t
2016-Irland-0187_t
2016-Irland-0191_t
2016-Irland-0194_t
2016-Irland-0197_t
2016-Irland-0205_t
2016-Irland-0206_t
2016-Irland-0236_t 2016-Irland-0241_t
2016-Irland-0266_t
2016-Irland-0299_t
2016-Irland-0336_t
2016-Irland-0361_t
2016-Irland-0372_t
2016-Irland-0396_t

2016-Irland-0506_t
2016-Irland-0466_t
2016-Irland-0416_t
2016-Irland-0521_t
2016-Irland-0548_t
2016-Irland-0596_t
2016-Irland-0622_t
2016-Irland-0706_t
2016-Irland-0721_t
2016-Irland-0731_t
2016-Irland-0767_t
2016-Irland-0866_t
2016-Irland-0909_t
2016-Irland-0910_t
2016-Irland-0959_t
2016-Irland-0970_t
2016-Irland-0986_t
2016-Irland-0996_t
2016-Irland-1006_t
2016-Irland-1081_t
2016-Irland-1090_t
2016-Irland-1104_t